KONDENSWASSER IM DACHZELT – URSACHEN UND TIPPS ZUR REDUZIERUNG

Lesedauer ca. 5 Minuten

Bei der Bildung von Kondenswasser handelt es sich um ein natürliches Phänomen, von dem leider kein Dachzelt – auch nicht das TILLHÅLL – verschont bleibt. Wenn du also am Morgen kleine Wassertröpfchen am Gestänge oder an den Innenwänden deines Dachzelts bemerkst, musst du dir keine Sorgen machen. Es handelt sich dabei um keine Undichtigkeiten im Zeltstoff, sondern lediglich um Kondensationsfeuchtigkeit.

In diesem Beitrag erklären wir dir, warum Kondensationsfeuchtigkeit auftritt und was du tun kannst, um der Bildung von Kondenswasser im Dachzelt entgegenzuwirken.

WIE ENTSTEHT KONDENSWASSER?

Die Bildung von Kondenswasser tritt auf, wenn warme, feuchte Luft an kalten Oberflächen abkühlt. Das passiert am Trinkglas, das mit einem eiskalten Getränk gefüllt wird, auf Brillengläsern, wenn man im Winter aus der Kälte kommend einen warmen Raum betritt und eben auch im Dachzelt, wenn es nachts draußen kalt ist.

Dachzelt im Nebel
WAS BEGÜNSTIGT DIE BILDUNG VON KONDENSWASSER IM DACHZELT?

Temperatur: Draußen kalt und drinnen warm – Große Temperaturunterschiede zwischen draußen und drinnen können zu einer vermehrten Bildung von Tauwasser führen. Häufig kommt das in der Nacht oder bei Regen vor, wenn es draußen sehr schnell kalt wird.

Luftfeuchtigkeit: Eine hohe äußere Luftfeuchtigkeit, wie sie am Meer oder an Seen, auf Wiesen oder in der Nähe von Sumpfgebieten vorkommt, sorgt für eine höhere Luftfeuchtigkeit im Dachzelt. Das bedeutet wiederum mehr Wasser, das sich an den Wänden im Zeltinneren absetzen kann.

Personenanzahl: Durch die Atmung entsteht Feuchtigkeit und auch dein Körper selbst gibt Feuchtigkeit ab – pro Person ungefähr 0,5 Liter in einer Nacht. Je mehr Personen also in einem Dachzelt schlafen, desto mehr Feuchtigkeit entsteht über Nacht im Zelt.

WAS TUN GEGEN KONDENSWASSER IM DACHZELT?

Beim Design des TILLHÅLL Dachzelts haben wir darauf geachtet, der Bildung von Kondensation so gut es geht entgegenzuwirken. Durch die Dachlüftung kann ein Teil der feuchten Luft entweichen und die 3D-Mesh Anti-Kondensationsmatte unter der Matratze sorgt dafür, dass die Matratze nicht direkt auf der Bodenplatte deines Dachzelts aufliegt, denn auch auf der Bodenplatte kann sich Kondenswasser bilden. Die Anti-Kondensationsmatte sorgt also für eine Luftzirkulation zwischen Bodenplatte und Matratze und verhindert, dass sich deine Matratze mit Feuchtigkeit vollsaugt.

Den größten Beitrag zur Minimierung von Kondensation kannst du jedoch selbst leisten, indem du folgende Tipps beherzigst:

5 TIPPS ZUR MINIMIERUNG VON KONDENSWASSER IM DACHZELT
  1. Bist du vor allem im Sommer mit deinem Dachzelt unterwegs, solltest du die Fenster und den Eingang tagsüber geschlossen halten. Gerade im Laufe des Tages entsteht eine hohe Luftfeuchtigkeit, die sich so in deinem Dachzelt niederlässt. Lüfte daher am besten abends, wenn es abkühlt und die Luftfeuchtigkeit nicht mehr so hoch ist.
  2. Belüfte das Dachzelt in der Nacht, indem du die Fenster und den Eingang öffnest und halte auch bei Regen und Kälte die Fenster zumindest einen Spalt weit geöffnet, um für eine ausreichende Luftzirkulation zu sorgen.
  3. Lass feuchte und nasse Kleidung draußen. Nasse Schuhe kannst du in den Schuhtaschen deines TILLHÅLL Dachzelts lagern und feuchte Klamotten kannst du im Aufbewahrungsnetz unter der Zeltbasis trocknen lassen. Trocknest du deine Klamotten im Zeltinneren, sammelt sich die verdunstete Flüssigkeit in Form von Kondenswasser an den Zeltwänden.
  4. Öffne alle Fenster und den Eingang deines Dachzelts vollständig, sobald du aufwachst. So kann alles gut trocknen, falls du doch einmal mit geschlossenen Fenstern schläfst. Wenn es draußen trocken ist, ist das meiste Kondenswasser bei geöffneten Fenstern bereits nach 20-30 Minuten verflogen.
  5. Wenn du es morgens eilig hast oder es draußen sehr feucht ist, kannst du die Zeltwände und das Gestänge vorsichtig mit einem Handtuch trockenwischen. Der Zeltstoff aus beschichtetem Ripstop-Polyester saugt sich im Gegensatz zu Stoffen, die einen Baumwollanteil haben, deutlich weniger mit Feuchtigkeit voll, sodass du so die allermeiste Feuchtigkeit ganz einfach abwischen kannst. Baue dein Dachzelt aber am nächsten Spot so schnell wie möglich wieder auf, um es weiter durchzulüften. So ist dein Dachzelt dann auch ganz sicher schön trocken, wenn du abends wieder ins Bett gehst.
Dachzelt durchlüften
ZUSAMMENFASSUNG

Zusammenfassend lässt sich Kondensation also leider nicht ganz vermeiden. Mit ein paar Tipps & Tricks lässt sich die Bildung von Kondenswasser in deinem Dachzelt jedoch zumindest deutlich reduzieren. Eine ausreichende Belüftung ist dabei das A und O.

Hast du noch weitere Fragen zum Thema Kondenswasserbildung oder möchtest du deine Tipps zur Minimierung von Kondenswasser mit uns teilen? Dann schreib Schreib uns gerne eine E-Mail oder hinterlasse einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar senden